Was passiert mit nicht bzw. schlecht verkauften Artikeln?

Es ist ein allseits bekanntes Problem in der Textilindustrie. Konsumorientierte Fast Fashion Produzenten schmeißen im Jahr Tonnen an neuwertiger Ware weg und unsere lokalen Ressourcen können diese Kapazitäten nicht stemmen und alle Produkte recyceln, weswegen Vieles auf der Strecke liegen bleibt oder weit verschifft werden muss. 

Auch bei uns haben einige Teile keinen neuen Besitzer finden können. Gerade bestimmte Schals der letzten Saison hatten es schwer.

Die Tonne ist für uns aber keine Option, um Platz im Regal zu schaffen. Denn es steckt Arbeit und Mühe hinter jedem einzelnen Produkt. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, sie dem Johanneshaus in Köln zu spenden. 

Das Johanneshaus gehört zu dem „Diözesan Caritasverband für das Erzbistum Köln e. V.“ und bietet Menschen ambulante und stationäre Hilfe bei der Eingliederung und Wohnungslosigkeit. 

Am Freitag sind wir mit rund 60 Schals hingelaufen und haben sie dem Einrichtungsleiter übergeben. 

Es war ein kurzer Besuch, aber wir bekamen einen Einblick in die Kleiderkammer und den üblichen Kleiderspenden. Es war sehr beeindruckend die Organisation und Mühe, die hinter diesem Raum steckt, zu sehen und wir hoffen, dass jedes einzelne Stück seinen Nutzen findet. Die Schals sollen den Betroffenen ein bisschen Wärme, Glück & Zuversicht übermitteln, bis die warmen Tage vollends angekommen sind. 

AUTORIN: SOARY STÉPHAN-ROBERT